Erweiterung Bahnhof Zürich Stadelhofen, Zürich, 2019—2035, Wettbewerb 1. Preis

Unterirdische Gewölbehalle

Vom Stadelhoferplatz über das Bahnhofsgebäude und die bestehende Passage bis zum Gleis 4 wird eine öffentliche Raumfolge ausgebildet, welche dem Mittelrisalit des historischen Aufnahmegebäudes seine ursprüngliche Bedeutung zurückgibt. Seitliche Aufbauten beim Aufnahmegebäude ermöglichen attraktiven Raum für gastronomische Nutzung und stärken die städtebauliche Fassung des Stadelhoferplatzes.


Die aus Tunnels zusammengesetzte Gewölbehalle wird zwischen Gleis 4 und der denkmalgeschützten Ladenpassage eingespannt, welche im Sinne einer respektvollen Koexistenz nur geringfügig angepasst wird. Durch die bergmännische Konstruktion der Gewölbehalle wird die städtische Umgebung während der Bauzeit nur minimal beeinträchtigt.


Konstruktion und Materialisierung werden direkt aus dem Tragwerk und den Produktionsbedingungen hergeleitet und als Kernform raumprägend sichtbar. Die Materialien der denkmalgeschützten Passage Sichtbeton, Naturstein und Glasbausteine werden bei den neuen Eingriffen in modifizierter Form wiederverwendet.

Referenzbild: K. Yakovlev, V. Polikarpova, V. Andreev, Metro Station Sokol Moskau 1938

Adresse

Bahnhof Stadelhofen, 8001 Zürich

Bauherrschaft

SBB Infrastruktur

Aufgabe

Erweiterung Infrastrukturbau

Verfahren

Wettbewerb 2019, 1. Preis

Bearbeitungszeit

2019–2035

Visualisierung

maaars

Team

Patric Barben, Lorenzo Giuliani, Christian Hönger, Kristina Mueller, Elizabeth Müller, Elena Sciutto, Christian Senn, Florian Senn, Ignacio Zabalo